Geschichten über Kalbe Milde
 

 


 

 


Julius Müller
 

Jahresbericht des Altmärkischen Vereins für vaterländische Geschichte zu Salzwedel 1925
Nachruf

Am 10.März 1922 entschlief zu Calbe a.M. der Superintendent und Oberpfarrer a.D.

Karl Ludwig Julius MüllerJulius Müller sitzend mit seinem Bruder Carl

Dreißig Jahre lang verwaltete er das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden, fast zehn Jahre lang war er Ehrenmitglied unseres Vereins. Der Verstorbene wurde am 11. Januar 1839 in Neuwarnow in der Prignitz geboren, kam aber schon bald nach dem frühen Tode beider Eltern in die Altmark, nach Tangermünde. Er besuchte das Gymnasium in Stendal und studierte in Berlin Theologie. Als Hauslehrer im Hause der Herren von Alvensleben zu Demker erwachte durch zufällige Funde sein Sinn und Eifer für Vorgeschichte und Heimatkunde. 1865 wurde er Konrektor und Nachmittagsprediger in Gardelegen, 1868 zweiter Pfarrer, 1874 Oberpfarrer in Calbe a.M., 1892 wurde ihm die Superintendur der Ephorie Cloetze übertragen. Nach 51-jähriger Dienstzeit trat er 1916 in den wohlverdienten Ruhestand, blieb aber in dem ihm lieb gewordenen Calbe wohnen bis an sein ruhiges Ende. Seit 1870, also im Ganzen 52 Jahre war er Mitglied des Altmärkischen Vereins für Vaterländische Geschichte. Am 26. März 1884 wurde er anstelle des verstorbenen Freiherrn von dem Knesebeck-Tylsen zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt und hat dies Amt bis zur freiwilligen Niederlegung im Jahre 1913 eifrig und mit vieler Hingabe geführt. Besonders in den Anfangsjahren des zwanzigsten Jahrhunderts hat er gar manchen "Altmärkischen Geschichtstag" in Vertretung des Herrn Landrates Werner von der Schulenburg umsichtig geleitet. Er war mit einer der Väter des Gedanken, die Jahresversamlungen nicht nur, wie bis 1886 üblich, in Salzwedel abzuhalten, sondern damit durch die Städte und größeren Ortschaften zu wandern. Er verfehlte selten einmal bei den einleitenden Ansprachen darauf hinzuweisen, wie glücklich dieser Gedanke gewesen sei, und wie durch diese jährlichen Wanderversammlungen, die sog. "Altmärkischen Geschichtstage" die frühere Zahl von etwa 40 Mitgliedern auf das Achtfache zu seiner Zeit gestiegen sei. Auf der Generalversammlung 1903 wurde er als Vertreter des Vereins zum Mitgliede der historischen Kommission der Provinz Sachsen gewählt. Auch über die Grenzen der Altmark hinaus erstreckte sich sein geschichtliches Wirken. Mit anderen Gleichgesinnten gründete er den Verein für Kirchengeschichte der Provinz Sachsen, dessen erster Vorsitzender er war. In der Zeitschrift dieses Vereins hat er auch meines Wissens seinen letzten geschichtlichen Aufsatz veröffentlicht über Conrad Cordatus, den ersten evangelischen Superintendenten in Stendal. In unseren Jahresberichten besitzen wir vier Abhandlungen aus seiner Feder. Die wichtigste Arbeit seines Lebens ist aber wohl die Herausgabe der Visitationsprotokolle der - Abschiede der aktmärkischen Kreise aus der Reformationszeit, die er in Gemeinschaft mit Pfarrer Parisius-Großbeeren auf Veranlassung unseres Vereins herausgegeben hat. Ein Werk voll redlichen Fleißes, unendlicher Mühe, minutiöser Gründlichkeit. Er hatte gehofft, daß noch vor seinem Tode das letzte Heft vollständig gedruckt werden würde, leider zwang die Geldknappheit der beginnenden Inflationsperiode den Vorstand, den Druck des Heftes, das anstelle des 42. Jahresberichteserschienen ist, vorzeitig abzubrechen. Die Chronik der Stadt Calbe a.M., die er in der Muße des Ruhestandes herausgeben wollte, hat er leider nicht zu Ende führen können. Auf den Altmärkischen Geschichtstagen, andern größeren historischen Veranstaltungen und auf Familienabenden hat er eine Reihe von Vorträgen gehalten, von denen leider die wenigsten der Allgmeinheit zugänglich gemacht worden sind. Die von Mühlverstädtsche Urkundenversammlung der Alvenslebenschen Familie ist von ihm mit zwei Bänden fortgesetzt worden. Es war ein reiches Leben, das ihm beschieden gewesen ist. Sein Name wird noch lange in der Forschung heimatlicher Geschichte leuchten.

Daume

geistliche Sammelhandschrift von Julius Müller

 
 
 
 
 
   
  
 

   © 2015 by H.Krüger •      •   Haftungsausschluß   •   Quellen  •   Impressum